3D-Röntgen (DVT)

Die Digitale Volumentomographie (DVT) stellt eine Weiterentwicklung der Computertomographie (CT) dar. Der Unterschied liegt darin, dass die CT in mehreren Durchläufen jeweils Scheiben des Körpers aufnimmt, die anschließend als Volumen zusammengesetzt werden. Bei der DVT dagegen wird direkt ein Volumen (Kugel) in einem Durchlauf aufgenommen, wobei in der einen Aufnahme sämtliche Grunddaten enthalten sind, die über eine hoch moderne Software verschieden aufbereitet werden können.

So sind wir in der Lage, Ihre Behandlung bestmöglich zu planen.

Einsatzgebiete
  • Implantatplanung
  • Zahnanomalien
  • Beurteilung der Kiefernhöhlen
  • Kieferorthopädische Diagnostik
  • Verlagerte Zähne (z. B. Weisheitszähne)
  • Veränderungen des Knochens durch Zahnbetterkrankungen
  • Veränderungen des Kiefergelenkes
  • Beurteilung „beherdeter“ Zähne
Vorteile
  • kürzere Aufnahmedauer und geringere Strahlenbelastung gegenüber dem CT
  • keine „Platzangst”
  • der Zahnarzt kann für die Behandlungsplanung dank der hoch entwickelten Software am Bildschirm „virtuelle Flüge” durch das 3D-Bild des Patientenkiefers unternehmen, wobei die Beziehungen zwischen Zähnen und Nerven, sowie die Knochenverhältnisse genau ersichtlich werden
  • kein zusätzlicher Termin beim Radiologen nötig
Scroll to Top